Shearman & Sterling LLP | Student Meets Practice | Die erste Woche | 29. July - 02. August 2019 | Stella 
Student Meets Practice Logo
This links to the home page
Erfahrungsberichte
  • Die erste Woche | 29. July - 02. August 2019 | Stella 
    07/29/2019
    „Mittendrin statt nur dabei“ lautet das Motto des „Student meets Practice“ Programms von Shearman & Sterling. Bereits in der ersten Woche des fünfwöchigen Praktikums konnten wir, 6 Praktikantinnen und Praktikanten, einen umfassenden Einblick in den Arbeitsalltag einer internationalen Großkanzlei erhalten. Nachdem wir morgens von den Organisatorinnen und dem Partner Dr. Thomas König begrüßt wurden, lernte ich meine Mentorin, Yael Ribco, kennen. Yael nahm sich anfangs viel Zeit für mich und meine vielen Fragen und führte mich in die Aufgaben und Tätigkeiten der Praxisgruppe International Arbitration ein.
     
    Am Dienstag erhielten wir von Robert McLeish aus London eine Video- IT-Schulung, um in den folgenden Wochen IT-technisch für unsere Aufgaben vorbereitet zu sein. Außerdem führte uns Yael uns in den Moot Court ein. Dabei handelte es sich um ein ehemaliges Vis-Moot Problem, ein Kaufrechtsfall, der klassische schuldrechtliche Fragen aufwarf. Der Moot Court wurde jeweils in Zweierteams bearbeitet und stellte eine tolle Abwechslung zu den sonstigen Aufgaben dar.  
    Ansonsten hatte ich ein sehr breites Spektrum an Aufgaben. Neben einer Recherche zur Durchsetzung von Schiedssprüchen durfte ich auch passende Rechtsprechung heraussuchen und Schriftsätze gegenlesen. Letzteres war besonders spannend, da ich dadurch einen umfangreichen Einblick in die Mandatsarbeit erhielt.
    Positiv überrascht war ich vor allem von der lockeren und freundlichen Atmosphäre, die in der Kanzlei herrscht. Durch das Mentorenkonzept – jeder Praktikant ist einem oder mehreren Mentoren zugeteilt – stand uns sowohl bei fachlichen als auch bei persönlichen oder berufsbezogenen Fragen immer ein Ansprechpartner zur Verfügung. Zudem waren wir gleich in der ersten Woche zweimal mit Anwältinnen und Anwälten essen. Auch die Arbeitszeiten war sehr angenehm: Für uns Praktikanten begann der Tag zwischen 9 und 10 Uhr und endete in der Regel gegen 18:30 Uhr.
     
    Obwohl an den meisten Universitäten keine Veranstaltungen im Bereich Arbitration angeboten werden, würde ich jedem, der ein Interesse an Rechtsstreitigkeiten auf internationaler Ebene hat, ein Praktikum in dieser Praxisgruppe wärmstens empfehlen! Auch ich war anfangs noch wenig mit der Materie und der Art der Aufgaben vertraut, war jedoch überrascht, wie schnell man doch einen umfassenden Einblick gewinnen konnte und würde mich jederzeit wieder für das Praktikum entscheiden.